International

So schlagen wir uns in der Champions League

So schlagen wir uns in der Champions League

Die Champions League ist der wichtigste Wettbewerb im europäischen Club-Fußball – das gilt bei den Frauen ebenso wie bei den Männern.

In der Königsklasse treffen die besten Mannschaften ihrer jeweiligen Liga aufeinander und spielen um den Thron Europas. Während bei den Männern die Vorrundenspiele gerade beendet sind und alle schon gespannt auf die Achtelfinalpartien blicken, sind die Frauen schon einen Schritt weiter. Die Gruppenphase zur Qualifikation ist bereits gespielt und auch die ersten beiden KO-Runden stehen schon in den Büchern. Als nächstes fällt die Runde der letzten Acht im April an. Mit Bayern und Wolfsburg sind sogar noch zwei deutsche Mannschaften dabei. Wir werfen einen Blick auf den Weg der Bundesliga-Vertreter ins Viertelfinale der Women’s Champions League.

Wolfsburg und Bayern steigen in die Runde der letzten 32 ein

Der Turniermodus der Women’s Champions League unterscheidet sich ein klein wenig von dem der Männer. Während die Männer zunächst eine Vorrunde in Vierergruppen spielen, von denen die ersten beiden ins Achtelfinale einziehen, beginnt die Champions League der Frauen mit einer Quali-Gruppenphase für alle Teilnehmerinnen der schwächeren Verbände. Die Hauptrunde startet dann mit dem Sechzehntelfinale, wo die zehn Gruppensieger des Quali-Turniers auf die 22 direkt qualifizierten Mannschaften stoßen. Von nun an wird im KO-Modus mit Hin- und Rückspiel um das Weiterkommen gespielt. In dieser Runde ging es dann auch für die beiden deutschen Vertreter Bayern und Wolfsburg los.

Hammerlos für Bayerns Frauen

Nachdem sie in der vergangenen Saison den zweiten Platz in der Bundesliga belegten und auch in der Champions League bis ins Halbfinale einziehen konnten, sind die Frauen des FC Bayern München auch in diesem Jahr wieder mit von der Partie. Ähnlich wie die Männer, die bei den Sportwetten online mit einer Quote von 8,50 (Stand 13.12.) gelistet werden, sind auch die Frauen in der CL „nur“ im erweiterten Favoritenkreis zu finden. Schon in den Duellen gegen die Schwedinnen des Kopparbergs/Göteborg FC im Sechzehntelfinale machten es die Bayern richtig spannend. Zwar dominierten sie das Spiel lange Zeit, kamen allerdings nicht zu Toren. Erst die eingewechselte Mandy Islacker machte mit einem Doppelpack den wichtigen Hinspielerfolg klar. Nur aufgrund der Auswärtstorregel durften die Spielerinnen des FC Bayern nach der knappen 1:0 Niederlage im Rückspiel das Weiterkommen feiern. Im Achtelfinale hatten sie mit BIIK Kazygurt aus Kasachstan keine Probleme und zogen erwartungsgemäß ins Viertelfinale ein. Hier wartet allerdings ein wahres Hammerlos auf den Vizemeister. Im Viertelfinale bekommen sie es nämlich mit dem Titelverteidiger und Topfavorit Olympique Lyon zu tun.     Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an           

Machbare Aufgabe für den VfL Wolfsburg?

Etwas anders sieht die Ausgangslage beim deutschen Meister aus. Die Frauen des VfL Wolfsburg treffen im Viertelfinale auf den schottischen Meister Glasgow City. Zuvor setzte sich der deutsche Klassenprimus in der ersten KO-Runde deutlich gegen KF Trepça aus dem Kosovo durch und ließ auch im Achtelfinale dem niederländischen Vertreter FC Twente Enschede keine Chance. Mit den überzeugenden Auftritten gehören die Wölfe auch im Duell mit den Schottinnen zu den Favoriten.     Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an           

Wer weiß, vielleicht schaffen ja auch die Frauen des FCB das Wunder gegen den Titelverteidiger. Ende April geht es auf jeden Fall mit der UEFA Women’s Champions League weiter. Wir freuen uns schon darauf!

Neueste Beiträge

Mehr zum Thema International