Weltweit

Megan Rapinoe auf dem Höhepunkt ihrer Karriere

Megan Rapinoe auf dem Höhepunkt ihrer Karriere

Die US-Amerikanerin ist  eine würdige Gewinnerin des Ballon d’Or 2019. Bei den Frauen räumte sie die begehrte Trophäe vor der Britin Lucy Bronze ab.

Seit über zehn Jahren gehört Megan Rapinoe zur Weltspitze im Frauenfußball. Nun hat sie bei der Wahl zum Ballon d’Or endlich ihren größten persönlichen Erfolg feiern können. Bei den Frauen räumte sie die begehrte Trophäe vor der Britin Lucy Bronze ab. Mit dieser Auszeichnung krönt Rapinoe ein spektakuläres Jahr, in dem Sie nicht nur bei der Weltmeisterschaft alles überstrahlte, sondern auch neben dem Platz mit ihrem gesellschaftlichen Engagement von sich Reden machte. Wir werfen einen Blick auf die Karriere von Megan Rapinoe.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von U.S. Soccer WNT (@uswnt) am

Vom College- zum Profisport

Zwar ist der Frauenfußball in den USA wesentlich größer und populärer als beispielsweise in Deutschland, doch auch hier sind die Strukturen nicht mit dem Herrenfußball in Europa zu vergleichen. Mit dem Universitätsteam der University of Portland gewann Megan Rapinoe 2005 mit den NCAA-Meisterschaften ihren ersten großen Titel. Hier erlitt sie allerdings auch den ersten Kreuzbandriss ihrer Karriere. Von 2009 bis 2010 spielte sie dann für die Chicago Red Stars in der Women’s Professional Soccer. Auch im darauffolgenden Jahr spielte sie wieder in der WPS, die allerdings aufgrund der WM 2011 unterbrochen wurde. Hier gehörte sie dann erstmals zum Kader bei einer Weltmeisterschaft, wo sie sich allerdings den Japanerinnen im Finale geschlagen geben mussten. Zwar überzeugte sie bereits damals mit ihren Flanken und Vorlagen, im Gegensatz zum Erfolg 2019 war sie allerdings noch nicht die unumstrittene Anführerin des US-Teams.

Große Erfolge für Rapinoe

Im Jahr darauf wurde sie beim olympischen Fußballturnier in allen Spielen eingesetzt und avancierte sogar zur Matchwinnerin im Halbfinale gegen Kanada. In der Finalrevanche gegen Japan gewann sie dann ihre erste Goldmedaille. Obwohl Rapinoe bei dem Seattle Reign FC unter Vertrag stand, lief sie zeitweilig auch in der französischen Liga für Olympique Lyon auf, mit denen sie unter anderem das Champions League Finale erreichte. Auch 2015 gehörte sie wieder zum WM-Kader der US-Amerikanerinnen. Da die deutsche Nationalmannschaft der Herren, die bei bet365 mit Fußball-Quoten von 9,00 (Stand 04.12.) auf den kommenden WM-Titel geführt wird, anno 2014 den WM-Titel holte, wollten es ihnen natürlich auch die deutschen Frauen nachmachen, doch Rapinoe und Co. machten der DFB-Elf einen Strich durch die Rechnung und krönten sich selbst zum Champion.

Das Comeback und das grandiose Jahr 2019

Auf dem vermeintlichen Höhepunkt ihrer Karriere, kurz nach dem Gewinn des WM-Titels, riss sich Rapinoe im Training erneut das Kreuzband, was ihre Chancen auf Olympia 2016 leider schwinden ließ. Zwar schaffte sie es zum Turnier, war allerdings weiter auf der Suche nach ihrer Form. Erst 2018 konnte sie wieder an alte Leistungen anknüpfen und feierte mit der Nationalmannschaft Erfolge bei dem Tournament of Nations und dem CONCACAF Gold Cup. Mit über 150 Länderspielen gehörte sie dann bei der diesjährigen WM zu den erfahrenen Leadern im Team. Als Leitfigur führte sie die Mannschaft zum erneuten WM-Titel und avancierte zur Spielerin des Turniers. Allein ihre sechs Tore in fünf Spielen sprechen eine besondere Sprache und rechtfertigen den Ballon d’Or. Dazu ist sie erst die sechste Frau, die in drei WM-Finals stand. Neben ihren herausragenden sportlichen Erfolgen, machte sie auch neben dem Platz mit ihrem gesellschaftlichen Engagement auf sich aufmerksam. So solidarisierte sie sich unter anderem mit dem Footballspieler Colin Kaepernick und setzt sich gegen Diskriminierung ein.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Megan Rapinoe (@mrapinoe) am

Megan Rapinoe ist demnach eine würdige Gewinnerin des Ballon d’Or 2019 und wird mit Sicherheit auch in Zukunft weiterhin von sich reden machen!

Foto: Lorie Shaull

Neueste Beiträge

Mehr zum Thema Weltweit