DFB

DFB-Zustimmung für Pilotprojekt: Hessen testet Zeitstrafen

Foto: imago

Das DFB-Präsidium hat einem Antrag des Hessischen Fußball-Verbandes zugestimmt, im Rahmen eines Pilotprojektes bei Spielen auf Kreisebene wieder Zeitstrafen einsetzen zu können.

Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat auf seiner heutigen Sitzung in Frankfurt am Main einem Antrag des Hessischen Fußball-Verbandes (HFV) zugestimmt, im Rahmen eines Pilotprojektes bei Spielen auf Kreisebene wieder Zeitstrafen einsetzen zu können. Das DFB-Präsidium folgte damit der Empfehlung des DFB-Spielausschusses, über den der hessische Antrag eingereicht worden war.

Die Zeitstrafe soll den Schiedsrichtern im Amateurfußball wieder mehr Spielraum geben. Archivfoto: dpa

Das Pilotprojekt soll zur Saison 2020/2021 starten und sich zunächst über zwei Jahre erstrecken. Die praktische Umsetzung auf dem Spielfeld sieht vor, dass nach einer Gelben Karte im nächsten Schritt statt der Gelb-Roten Karte eine Zeitstrafe als Sanktionierung erfolgt. Erst danach würde im Falle eines weiteren verwarnungswürdigen Vergehens ein Platzverweis ausgesprochen werden. Zur Anwendung kommt die Regelung ausschließlich im Spielbetrieb auf Kreisebene – sowohl bei den Juniorinnen und Junioren als auch im Frauen- und Männerbereich.

Der Wunsch nach Wiedereinführung von Zeitstrafen war von Vereinen an den Ausschuss für Spielbetrieb und Fußballentwicklung im Hessischen Fußball-Verband herangetragen worden. Dieser formulierte daraus einen Antrag an den DFB-Spielausschuss. Gemäß des FIFA-Regelwerks sind Anpassungen der Regeln im Breitenfußball in Abstimmung mit dem nationalen Fußballverband möglich. Dies gilt auch für Zeitstrafen.

Quelle: DFB

Aktuelle Ausgabe

Neueste Beiträge

Mehr zum Thema DFB