Foto: Imago Sportfoto

Frauenfußball-EM

England scheint unbezwingbar

Die Gastgeberinnen stehen im EM-Endspiel: England hat sich im Halbfinale gegen Schweden mit 4:0 und sehenswerten Toren durchgesetzt.

Die Gastgeberinnen stehen im EM-Endspiel: England hat sich im Halbfinale gegen Schweden mit 4:0 und sehenswerten Toren durchgesetzt.

England steht im Finale der Fußball-Europameisterschaft der Frauen. Die Gastgeberinnen setzten sich gegen Schweden deutlich mit 4:0 durch. Die Treffer für die „Lionesses“ erzielten Beth Mead (34. Minute), Lucy Bronze (48.), Alessia Russo (68.) und Fran Kirby (76.). Der englische Endspielgegner im bereits mit 90.000 ZuschauerInnen ausverkauften Wembley-Stadion wird morgen zwischen Deutschland und Frankreich ausgespielt (ab 21 Uhr).

England, das zuletzt dreimal in Folge bei großen Turnieren in der Vorschlussrunde ausgeschieden war, steht zum dritten Mal nach 1984 und 2009 im EM-Finale. Am Sonntag will die Elf der niederländischen Trainerin Sarina Glotzbach-Wiegman, die seit dem WM-Triumph der Männer 1966 titellose Zeit für das Mutterland des Fußballs beenden.

Georgia Stanway und Alex Greenwood feiern Englands Finaleinzug. Foto via tagesspiegel.de

Das deutliche Ergebnis an der Bramall Lane von Sheffield hatte sich so zunächst nicht abgezeichnet. Schweden war in der Anfangsphase das spielbestimmende Team, hätte schon nach knapp 20 Sekunden durch Sofia Jakobsson in Führung gehen können. Englands Torhüterin Mary Earps reagierte jedoch stark. Die Gastgeberinnen zeigten sich überrascht und überfordert vom schwedischen Überfallfußball, kamen erst nach und nach zu mehr Ballbesitz und mehr Spielanteilen. Meads Tor drehte die Kräfteverhältnisse abrupt, danach verwalteten die Engländerinnen klug und wussten teils spektakulär – Russo per Hacke, Kirby mit einem sehenswerten Lupfer – nachzulegen.

Die Pressestimmen zum England-Sieg:

„England feiert sich ins Finale der Heim-EM.
Spiegel online

„Beim 4:0 gegen Schweden war alleine der dritte Treffer durch Russo das Eintrittsgeld wert.“
Kicker

„England war im Auftaktspiel frustriert, sie haben Norwegen weggepustet, sie waren gegen Spanien in den Seilen, und heute hat England zurück ins Spiel gefunden und Schweden aus dem Weg geräumt.“
Alex Scott über BBC (England)

„Der schwedische Druck ließ schnell nach und es wurde ein englisches Spektakel, bei dem Schwedens Torwart Hedvig Lindahl im Mittelpunkt stand.“
Aftonbladet (Schweden)

„England zieht nach schlechtem Start an Schweden vorbei und ins Finale der Frauen-Europameisterschaft ein.“
ESPN (USA)

Beitrag teilen
Kommentieren

Du musst eingeloggt sein, um Kommentare schreiben zu können Login

Schreibe einen Kommentar

Aktuelle Ausgabe

Neueste Beiträge

Mehr zum Thema Frauenfußball-EM