Foto: Pulse Sports

Frauenfußball-WM

Fehlende Gelder: Gewerkschaft unterstützt Nigerias Fußballerinnen

Nigerias WM-Fahrerinnen warten vergeblich auf Bonuszahlungen und Spesen. Nun schaltet sich die Fifpro ein.

Nigerias WM-Fahrerinnen warten vergeblich auf Bonuszahlungen und Spesen. Nun schaltet sich die Fifpro ein.

Die Spielergewerkschaft Fifpro unterstützt die nigerianischen Fußballerinnen im Streit mit dem eigenen Verband wegen der Zahlung ausstehender Gelder. Das gaben Gewerkschaft und Mannschaft nach dem Ausscheiden der Nationalmannschaft bei der WM in Australien und Neuseeland in einer Mitteilung am Dienstag bekannt. Demnach warte man vergeblich auf Bonuszahlungen, Camp-Zulagen und auch Spesen, die teilweise seit dem Jahr 2021 fällig seien.

Die “Super Falcons” seien frustriert darüber, dass sie den nigerianischen Fußballverband vor und während des Turniers um diese Zahlungen hätten bitten müssen und dies möglicherweise auch danach weiter tun müssten, hieß es weiter. Auf Wunsch der Spielerinnen habe man sich gegen eine öffentliche Erklärung während des WM-Turniers entschieden, um sich vollends auf die Spiele konzentrieren zu können. Nun fordern die Spielerinnen, dass der nigerianische Fußballverband seinen Verpflichtungen nachkommt und die ausstehenden Beträge zahlt.

Nigerias Fußballerinnen laufen seit Jahren ihrem Geld hinterher.

Die Spielergewerkschaft Fifpro werde weiterhin mit den Spielerinnen zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass ihre vertraglichen Rechte gewahrt und die ausstehenden Zahlungen beglichen würden.

Nigeria hatte bei der WM im Achtelfinale gegen Europameister England fast die Sensation geschafft und ist erst im Elfmeterschießen ausgeschieden. In der Gruppenphase platzierte sich das Team um Barcelona-Star Asisat Oshoala vor den amtierenden Olympiasieger Kanada (0:0) und konnte überraschend auch die Australierinnen (3:2) schlagen.

Beitrag teilen
Kommentieren

Du musst eingeloggt sein, um Kommentare schreiben zu können Login

Schreibe einen Kommentar

Aktuelle Ausgabe

Neueste Beiträge

Mehr zum Thema Frauenfußball-WM